Kanzleiblog.


Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht. Bei dem Titel eines Fachanwalts für Familienrecht handelt es sich um eine Bezeichnung Fachanwaltsbezeichnung des deutschen  Berufsrechts der Rechtsanwälte. Die Bezeichnung Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwältin für Familienrecht wurde 1995 durch die Bundesrechtsanwaltskammer eingeführt. Die Rechtsgebiete der Ausbildung eines Fachanwalts für Familienrechts werden in der Fachanwaltsordnung aufgeführt. Die besonderen Ken Messe, die ein Rechtsanwalt nachweisen muss, sind in folgenden Rechtsgebieten nachzuweisen. Das materielle Ehe Recht und Familienrecht, Kindschaftsrecht unter Einfluss familienrechtlicher Bezüge zum Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Sozialrecht und Steuerrecht wie zum öffentlichen Recht, der nicht ehelichen Lebensgemeinschaft und der eingetragenen Lebenspartnerschaft.

Darüber hinaus erfordert das Familienrecht die besonderen Kenntnisse des familienrechtlichen Verfahrens und des familienrechtlichen Kosten rechts. Ferner ist der Fachanwalt für Familienrecht gehalten Kenntnisse über Internationales Privatrecht im Familienrecht nachzuweisen. Die Theorie und die Praxis familienrechtlicher Mandatsbearbeitung und Vertragsgestaltung ist ebenfalls im Rahmen der Prüfungsverfahren gegenüber der zuständigen Rechtsanwalts Kammer nachzuweisen.

Die Rechtsanwaltskammer in Düsseldorf veröffentlicht eine Liste aller Fachanwälte für Familienrecht in Düsseldorf.

Tag Archives: Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht. Bei dem Titel eines Fachanwalts für Familienrecht handelt es sich um eine Bezeichnung Fachanwaltsbezeichnung des deutschen  Berufsrechts der Rechtsanwälte. Die Bezeichnung Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwältin für Familienrecht wurde 1995 durch die Bundesrechtsanwaltskammer eingeführt. Die Rechtsgebiete der Ausbildung eines Fachanwalts für Familienrechts werden in der Fachanwaltsordnung aufgeführt. Die besonderen Ken Messe, die ein Rechtsanwalt nachweisen muss, sind in folgenden Rechtsgebieten nachzuweisen. Das materielle Ehe Recht und Familienrecht, Kindschaftsrecht unter Einfluss familienrechtlicher Bezüge zum Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Sozialrecht und Steuerrecht wie zum öffentlichen Recht, der nicht ehelichen Lebensgemeinschaft und der eingetragenen Lebenspartnerschaft.

Darüber hinaus erfordert das Familienrecht die besonderen Kenntnisse des familienrechtlichen Verfahrens und des familienrechtlichen Kosten rechts. Ferner ist der Fachanwalt für Familienrecht gehalten Kenntnisse über Internationales Privatrecht im Familienrecht nachzuweisen. Die Theorie und die Praxis familienrechtlicher Mandatsbearbeitung und Vertragsgestaltung ist ebenfalls im Rahmen der Prüfungsverfahren gegenüber der zuständigen Rechtsanwalts Kammer nachzuweisen.

Die Rechtsanwaltskammer in Düsseldorf veröffentlicht eine Liste aller Fachanwälte für Familienrecht in Düsseldorf.

Herausgabe Ehewohnung

Herausgabe der Ehewohnung an den anderen Ehegatten Herausgabe Ehewohnung: Am 28. September 2016 hat der Bundesgerichtshof in einer Leitsatzentscheidung (Az. XII ZB 487/15) wie folgt entschieden: Während der Trennungszeit ist der auf § 985 BGB gestützte Antrag eines Ehegatten gegen den anderen auf Herausgabe der Ehewohnung unzulässig. Die Ehewohnung behält diese Eigenschaft während der gesamten… weiter lesen

Scheidung und gemeinsame Schulden

Befreiung von Sicherheiten des einen Ehegatten für die Aufnahme von Bankkrediten des anderen Ehegatten Scheidung und gemeinsame Schulden / Scheidung und Befreiung von Sicherheiten Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 4. März 2015 (Az. IIX ZR 61/13) folgendes entschieden: Hat ein Ehegatte dem anderen Ehegatten die Aufnahme von Bankkrediten durch Einräumung von dinglichen Sicherheiten ermöglicht,… weiter lesen

Erwerbsobliegenheit Kindesunterhalt

BGH, Beschluss vom 09.11.2016 – XII ZB 227/15 Zum Erwerbsobliegenheit Kindesunterhalt: Alleine der Bezug einer Rente wegen voller Erwerbsminderung entbindet den Unterhaltspflichtigen nicht von seiner Erwerbsobliegenheit. Er bleibt auch in diesem Fall bezüglich seiner Erwerbsobliegenheit darlegungs- und beweispflichtig. Ein zum Unterhalt Verpflichteter hat grundsätzlich die Obliegenheit, seine eigene Arbeitskraft bestmöglich einzusetzen. Kommt er dem nicht… weiter lesen

Unterhalt 2017

Neue Düsseldorfer Tabelle ab dem 1. Januar 2017 Zum 01.01.2017 änderte sich mit der neuen Düsseldorfer Tabelle der Unterhalt 2017. Die Düsseldorfer Tabelle enthält die Leitlinien für die Berechnung des Unterhaltsbedarf. Die Düsseldorfer Tabelle ist entsprechend kein Gesetz. Vielmehr basiert die Tabelle auf einem gemeinsamen Konsens zwischen Richterinnen und Richtern der Familiensenate der Oberlandesgerichte Düsseldorf (OLG… weiter lesen

Umgangsrecht und Kindeswohl

Umgangsrecht: Kindeswille als ausschlaggebendes Kriterium Umgangsrecht und Kindeswohl Bundesverfassungsgericht betont Kindeswillen, auch wenn er von der Mutter beeinflusst wurde. Bei Entscheidungen über den Umgang von Eltern und Kind sieht das Bundesverfassungsgericht den Kindeswillen, sofern er „Ausdruck echter und damit schützenswerter Bindung“ ist, als ausschlaggebendes Kriterium an, auch wenn dieser durch die Mutter beeinflusst ist. Lehnt… weiter lesen

Anerkennung ausländischer Ehescheidung

Anerkennung ausländischer Ehescheidung Die Anerkennung ausländischer Ehescheidung selbst zunächst ein ausländisches Scheidungsurteil voraus. Nach den allgemeinen Grundsätzen entfaltet ein ausländisches Scheidungsurteil nur in dem Staatsgebiet Wirkung, indem es erlassen worden ist. Dabei steht es grundsätzlich jedem Staat frei, ob und unter welchen Grundvoraussetzungen ausländische Scheidungsurteile anerkannt  werden, soweit keine anderslautende Staatsverträge vorliegen. Für den deutschen… weiter lesen

Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung

Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung – das Finanzgericht Köln entschied mit seinem Urteil vom 13. Januar 2016 Aktenzeichen 14 K1861/15 folgendes: Kosten eines Scheidungsverfahrens sind als außergewöhnliche Belastung zu qualifizieren und im Rahmen einer Steuererklärung zu berücksichtigen. Vermögensaufwendungen wie Gerichts-und Anwaltskosten, die aufgrund einer Ehescheidung entstehen, erwachsen dem Steuerpflichtigen zwangsläufig, den er… weiter lesen

Unterhaltsrechner Düsseldorfer Tabelle 2016

Unterhaltsberechnung Düsseldorfer Tabelle 2016 Unterhaltsrechner Düsseldorfer Tabelle 2016. Die Berechnung von Unterhaltsansprüchen ist so individuell wie ihre Lebenssituation. Die Grundlagen für die Berechnung von Unterhaltsansprüchen im Bezirk des Oberlandesgerichts Düsseldorf gehen auf die Leitlinien des OLG Düsseldorf zurück. Auf Basis der Leitlinien bieten wir unseren Mandanten eine konkrete  Berechnung und  Überprüfung von Unterhaltsforderungen und Ansprüche an.… weiter lesen

Unterhalt Kindesunterhalt Anrechnung Wohnwert

Unterhalt Kindesunterhalt Anrechnung Wohnwert Der Bundesgerichtshof hat mit seinem Beschluss vom 19. März 2014 – XII ZB 367/12 folgendes entschieden: Der Unterhaltspflichtige Vater muss sich Einkünfte wegen der Nutzung einer Miteigentum beider ehemaligen Ehegatten stehender Immobile anrechnen lassen. Die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen Vaters wird nicht durch seine Erwerbseinkünfte, sondern in gleicher Weise durch Vermögenserträge und… weiter lesen

Unterhalt Elternunterhalt Leistungsfähigkeit

Unterhalt Elternunterhalt Leistungsfähigkeit Der Bundesgerichtshof hat mit seinem Beschluss vom 05. Februar 2014 – XII ZB 25/13 folgendes beschlossen: Die Leistungsfähigkeit von  Zahlung von Elternunterhalt ist auch dann auf der Grundlage eines individuellen Familienbedarfs zu ermitteln, wenn der Unterhaltspflichtige über geringe Einkünfte als sein Ehegatte verfügt (…). Der Wohnvorteil eines unterhaltspflichtigen ist der bei Inanspruchnahme… weiter lesen

Rückforderung von zuviel gezahltem Unterhalt

Rueckforderung von zuviel gezahltem Unterhalt: Zuviel gezahlter Unterhalt kann aufgrund verfahrensrechtlicher Änderungen inzwischen leichter und schneller zurückgefordert werden. Stellt sich heraus, dass der Unterhaltsgläubiger monatlich zuviel Unterhalt erhalten hat, weil bei der bisherigen Unterhaltsberechnung nicht alle Berechnungskriterien berücksichtigt wurden, kann mittels eines Abänderungsantrags die Höhe der künftigen Unterhaltszahlungen angepasst werden. Bisher zuviel gezahlte Unterhaltszahlungen bleiben… weiter lesen

Rückforderung von Schwiegerelternzuwendungen

Rückforderung von Schwiegerelternzuwendungen Rückforderung von Schwiegerelternzuwendungen: zur rechtlichen Stellung der Schwiegereltern in der familienrechtlichen Auseinandersetzung. Zuwendungen oder Schenkungen, die ein Ehegatte während des gesetzlichen Güterstandes von seinen Schwiegereltern erhalten hat, sind nicht dem Anfangsvermögen des Begünstigten hinzuzurechenen. Zugewinn Schenkung Schwiegereltern Die Schenkung der Schwiegereltern sind danach im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung und der Berechnung von Zugewinn von… weiter lesen

Wirksamkeit von Eheverträgen

Wirksamkeit von Eheverträgen Zur Wirksamkeit von Eheverträgen ist folgende Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) zu beachten. Ein Ehevertrag kann grundsätzlich individuell und frei nach den Wünschen der Ehepartner geschlossen werden. Für dessen Wirksamkeit sind dennoch bestimmte Voraussetzungen zu beachten. Grundsätzlich steht es Ehepartnern frei, vor oder während ihrer Ehe einen Ehevertrag zu schließen. Neben güterrechtlichen Fragen… weiter lesen

Unterhaltsanspruch der Eltern nicht vom Lebensstandard der Kinder abhängig

Unterhaltsanspruch der Eltern nicht vom Lebensstandard der Kinder abhängig Der BGH entschied am 21.11.2012 in einer Leitsatzentscheidung, dass sich der Unterhaltsbedarf eines im Pflegeheim untergebrachten Elternteils regelmäßig nach den Heimkosten zuzüglich eines Barbetrages für die Bedürfnisse des täglichen Lebens richte. In der Jugend finanzieren die Eltern ihre Kinder, im Alter wird diese Rollenverteilung häufig umgekehrt.… weiter lesen

Scheidung vor Ablauf Trennungsjahr Härtefall

Scheidung vor Ablauf Trennungsjahr Härtefall Nach § 1565 Abs.II BGB  kann eine Ehe vor Ablauf eines Trennungsjahres geschieden werden, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Antragssteller aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen würde. Hieran sind strenge Anforderungen zu stellen. Es muss eine Ausnahmesituation gegenüber der schlicht… weiter lesen